Graubünden - Culture of Construction

alt_title_logo Kantonsbibliothek Graubünden
Chantun Grischun
Cantone dei Grigioni
95
1-25 | 02 | 03 | 04
Arosa | The Late Gothic Period

Bergkirchlein

Heute Begräbniskapelle. Inmitten des Kirchhofs malerisch gelegener Bau von 1492–93; Rest. aussen 1975. Vor dem Schiff ein origineller Glockenturm, auf abgeschrägtem Sockelgeschoss eine offene hölzerne Glockenstube unter Spitzhelm. Im nahezu quadratischen Schiff spätgotische, leicht polygonale ...
continue reading
Bergün/Bravuogn | The Late Gothic Period

The Reformed Church of Bergün / Bravuogn*

Built in 1188, new choir, ceiling of the nave and spire around 1500; renovation 1891 and 1930 by Schäfer & Risch; restoration of the choir 1978, of the tower 1988-90. Romanesque tower with simple and domed round-arched windows on the south side of the nave; partial small struts with Attic bases ...
continue reading
Bivio | The Late Gothic Period

Katholische Pfarrkirche St. Gallus

Erwähnt 1219. Neuweihe 1518 nach vermutlich durchgreifender Umgestaltung; N-Kapelle erb. im 17. Jh., W-Turm 1688 (urspr. Turm an der N-Seite des Schiffs), Sakristei 1700; Bodenniveau wegen Wasserdrucks erhöht 1871; Rest. 1955, aussen 1992, innen 2002. Im Schiff spätgot. Kreuzgratgewölbe (ital. E ...
continue reading
Brienz/Brinzauls | The Late Gothic Period

Katholische Pfarrkirche St. Calixtus

Die um 840 erstmals erwähnte Kirche neu erb. 1513–19, rechtwinklig zur karoling. Anlage; neue Gewölbe und Fenster anlässlich der Wiederherstellung nach dem Dorfbrand von 1874; Renov. 1930; Rest. 1978–86. Nach N gerichtete spätgot. Anlage mit Polygonalchor zwischen alter und im O moderner Sak ...
continue reading
Brigels/Breil | The Late Gothic Period

Kapelle St. Jakob

Am W-Ausgang des Dorfes. Erb. 1514, verlängert 1697, dabei Versetzung des spätgot. gefasten Portals; Rest. 1983–85. Dreiseitig geschlossener Saal mit Dachreiter und einem spätgot. Masswerkfenster in der südl. Schrägwand des Chors; übrige Fenster später. Wandmalereien, lombardisch um 1514 in ...
continue reading
Brigels/Breil | The Late Gothic Period

Katholische Pfarrkirche St. Maria

Frühmittelalterl. Kirchengründung, als Pfarrkirche erwähnt 1185, niedergebrannt 1392. Spätgot. Neubau um 1486, Brandschaden 1493; Neubau des Schiffs 1963 von Georg Berther. W-Turm in den unteren Geschossen roman., auskragendes Glockengeschoss mit spätgot. Schallfenstern aus Tuffstein, Zwiebelhe ...
continue reading
Brigels/Breil | The Late Gothic Period

St. Martin Church

Probably Romanesque complex, consisting of tapering choir loft and irregular, square hall elongated towards the west at a later date , the tower being incorporated into its southwest corner; pyramidal tower roof 1736, probably also new church roof with steeper pitch. Restoration 1997–2001. Pic ...
continue reading
Brigels/Breil | The Late Gothic Period

Wallfahrtskirche St. Sievi

Nördl. über dem Dorf. Erwähnt 1185; Renov. 1927; Rest. 1973–76, vorgängig archäol. untersucht. Der heutige chorlose Rechtecksaal erb. spätestens im 14. Jh. unter Verwendung der S-Wand einer Vorgängerkirche aus dem 11. Jh., von der auch der viergeschossige Turm in der NW-Ecke mit Lisenen, Bl ...
continue reading
Castiel | The Late Gothic Period

Reformierte Kirche

Spätgot. Anlage in beherrschender Lage am Fuss des ehem. Burghügels. Erwähnt 1132, Neubau nach 1510; Renov. 1907; Rest. 1976. Mit Streben verstärktes Schiff und dreiseitig geschlossener Chor; Turm an der NO-Ecke des Schiffs vom Chor abgerückt, erhöht vielleicht im 18. Jh., mit spitzem gebroche ...
continue reading
Castrisch | The Late Gothic Period

Reformierte Kirche

An der Stelle einer um 840 erwähnten Kirche neuerb. im 12.–13. Jh., Chor E. 15. Jh., nachmittelalterl. Verlängerung des Schiffes; Renov. 1956; Rest. 2002/03. Der roman. Turm an der N-Seite durch Rundbogenfriese zwischen Lisenen gegliedert, die ein- bis dreiteiligen rundbogigen Schallöffnungen w ...
continue reading
Cazis | The Late Gothic Period

Pfarr- und Klosterkirche

Teil des Frauenklosters St. Peter und Paul: Angeblich um 700 von einem Churer Bischof Victor gegründet, erwähnt 940. Ursprüngl. freiweltliches Kanonissenstift, seit 1156 der Regel des hl. Augustinus unterstellt, seit 1647 von Dominikanerinnen geführt. Die Pfarr- und Klosterkirche ist nach St. ...
continue reading
Celerina | The Late Gothic Period

Reformierte Kirche S. Gian

Südl. von Celerina, in idyllischer Hügellage. Neuerb. 1478 von Guglielmo de Ponzoni, im rechten Winkel zum roman. Vorgängerbau des 13./14. Jh., der 1973–74 nachgewiesen werden konnte und zu dem auch der kleine roman. Turm mit gekuppelten Rundbogenfenstern und plattengedecktem Zeltdach an der N- ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | The Late Gothic Period

Antistitium

Ehemaliger Hof des Klosters Disentis, nach 1557 Sitz des Antistes, des evang. Hauptpfarrers von Chur. Viergeschossiger, eher breiter Bau mit Krüppelwalmdach, aus älteren Baukörpern um 1480–90 zusammengefügt; vom Stadtbrand 1574 nicht betroffen; Rest. 1965–67. Spitzbogiges Hauptportal und sp ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | The Late Gothic Period

Haus 'zum Meerhafen'

Einziges bekanntes, seit einem Umbau im 18./19. Jh. allerdings nur mehr fragmentarisch erhaltenes Holzhaus in der Churer Altstadt, erb. auf älteren Grundmauern unmittelbar nach dem Stadtbrand 1464 als zweistöckige Bohlenständerkonstruktion. Umbau 1992. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gese ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | The Late Gothic Period

Rathaus

Zusammengewachsen aus drei spätmittelalterl. Baukörpern, markantes Dach auf Trapezgrundriss mit steigendem First und Dachreiter um 1560; Aussenrenov. 1971.Im EG des Mittelteils offene Halle mit Kreuzgewölben auf vier runden steinernen Stützen um 1540, rest. 1967–68; hohes spitzbogiges Fenster ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | The Late Gothic Period

Reformierte Pfarrkirche St. Martin

Die nach der Kathedrale älteste Pfarrkirche Churs ist die grösste spätgotische Anlage Graubündens; nach 1524 Ausgangsort der Reformation in Graubünden. Erwähnt 796 als königl. Eigenkirche, 958 an das Bistum übergegangen. Bei der Teilausgrabung 1917 Nachweis einer karoling. Saalkirche ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | The Late Gothic Period

Reformierte Pfarrkirche St. Regula

Spätgot. Bau, errichtet vor 1494–1500 von Balthasar Bilgeri; an der Stelle zweier Vorgänger, von denen der ältere, ein Saal mit gerade hintermauerter Apsis, auf karoling. Zeit zurückgeht und die Eigenkirche eines Gutsbesitzers war; Erhebung zur Pfarrkirche spätestens 2. H. 12. Jh. Turm und ur ...
continue reading
Churwalden | The Late Gothic Period

Former Cloister Church St. Mary and Michael*

Part of the former premonstratensian cloister: Founded around 1164, presumably as a beneficence of the Barons of Vaz, mentioned 1191/96, elevated to abbey 1446; interior and exterior decay after the Reformation, from 1599 to 1807 administration by the mother cloister in Roggenburg, Bavaria, afterwa ...
continue reading
Davos | The Late Gothic Period

Reformierte Kirche

Erwähnt 1466, erneuert 2. H. 15. Jh., 1603 und 1926. Auf dem polygonalen Turmchor liegt unvermittelt die quadratische gezimmerte Glockenstube mit Achteckhelm. Die bergseitige Schmalfront des Schiffs als Lawinenbrecher ausgebildet und innen dreiseitig geschlossen. Trapezförmige Holzdecke im Schiff ...
continue reading
Davos | The Late Gothic Period

Reformierte Kirche

Urspr. St. Theodul geweiht, dem Patron der Walser. Neubau 1514 unter Verwendung des Chorturms von einem Vorgängerbau M. 14. Jh., Turmaufbau 1. H. 18. Jh.; Anbau des südl. Seitenschiffs und Strassendurchgang anlässlich der Renov. 1913 durch Schäfer & Risch; Renov. 1952; Rest. 1984–87. Im La ...
continue reading
Davos | The Late Gothic Period

Reformierte Pfarrkirche

Urspr. St. Johann Baptist geweiht. Von einem spätroman. Vorgängerbau nach 1280 der kleine N-Turm mit gezimmerter Glockenstube und Achteckhelm wohl von 1481. Der mächtige Eingangsturm vor der alten W-Front erb. 1481, über den Wimpergen ein sehr hoher geschraubter Achteckhelm von 1588. Neubau ...
continue reading
Degen | The Late Gothic Period

Kapelle St. Sebastian

Malerischer Bau auf freiem Feld, südwestl. des Dorfes. Erb. 1494; barocke Renov. um 1742; Rest. 1986–88. Am dreiseitig geschlossenen Chor Eckstreben, ebenso an der W-Fassade. Turm an der S-Seite des Schiffs in nachroman. Formen, die Mittelstützen der gekuppelten Fenster got. gefast; als Abschlus ...
continue reading
Degen | The Late Gothic Period

Katholische Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt

Neuerb. vor 1491 (Weihedatum); der um 840 erwähnte karoling. Vorgängerbau konnte 1974 nachgewiesen werden als ein Saalbau mit innen halbrund, aussen polygonal geschlossener Apsis, ein für Graubünden einmaliger Bautypus; Renov. 1906; Rest. 1974–76. Einheitlich spätgot. Bau mit strebenbesetztem ...
continue reading
Domat/Ems | The Late Gothic Period

Old Catholic parish church of St. John the Baptist*

Late Gothic group of buildings situated on high ground, with domineering tower and other remarkable features. Original fortified church enclosure mentioned in the 1st half of the 12th century, from which period the massive tower, initially built for defence purposes, originates; in 1982, archaeologi ...
continue reading
Duvin | The Late Gothic Period

Katholische Filialkirche St. Luzius

Erwähnt 1345, Chor neu erb. um 1510, gleichzeitig wohl auch der Turm, Krüppelwalmdach im 18. Jh. aufgesetzt; Rest. 1980, Teilrest. 2000–01. An das roman. Rechteckschiff mit flacher nachgot. Leistendecke von 1581 (gesichert 1995) schliesst sich ein dreiseitig geschlossener Chor, darin Sterngewöl ...
continue reading
1-25 | 02 | 03 | 04