Grigioni - Cultura architettonica

alt_title_logo Kantonsbibliothek Graubünden
Chantun Grischun
Cantone dei Grigioni
22
1-25
Ardez | La casa engadinese

Wohnhaus

Erbaut wohl A. 16. Jh., ausgebaut 1616 für Jakob und Joan Uors Swizer, umgebaut 1676; Renov. 1965. Oben rechts kleines Turmfenster, über dem Tor Fragment eines vorreformatorischen Freskos (Dornenkrönung Christi); Sgraffitodekoration mit Balusterbändern, Giebelfries mit Renaissance-Drachenmuster ...
continua lettura
Ardez | La casa engadinese

Wohnhaus

Malerisch gegliedertes Eckhaus mit asymmetrischem Giebel, Sgraffiti und Wappenstein Jacob Simon Könz 1676; Rest. 1971. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) ...
continua lettura
Ardez | La casa engadinese

Wohnhaus, Fassadenmalerei

Rechte Hälfte eines Doppelhauses, erb. 1647 unter Dumeng Claglüna und seinen Söhnen Luzi und Jon, wohl 1707 erneuert und erhöht; Renov. 1929. Zweigeschossiger prismatischer Erker mit Allianzwappen Claglüna und unbekannt 1707; originelle, aber stark erneuerte Fassadenmalerei 1647 mit Adam ...
continua lettura
Bergün/Bravuogn | La casa engadinese

Wohnhaus

Grosszügige Doppelanlage, welche die platzartig erweiterte Gassenkreuzung im nordwestl. Dorfkern beherrscht; ausgebaut im 17. Jh., renov. um 1822; rest. 1990–2001. An der Platzfront Madonnenfresko um 1600, möglicherweise von Hans Ardüser. An der SW-Seite Turm unter Spitzhaube, darin Saal mit Mu ...
continua lettura
Bergün/Bravuogn | La casa engadinese

Wohnhaus

Gut erhaltenes Bauernhaus des 16. Jh., die Fassadenmalereien von 1554 rest. und örtlich ergänzt 1954. Originale Innenausstattung. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) Literatur Bergün/ Bravuogn, Schweizerische Kunstfü ...
continua lettura
Ftan | La casa engadinese

Haus Vulpius

Im westl. Dorfteil. Laut Inschrift erb. 1674 für Pfarrer Jakobus Antonius Vulpius (gest. 1706), zusammen mit Pfarrer Jakob Dorta Übersetzer der Bibel ins Ladinische (1679); Renov. 1966, damals Rekonstr. und Ergänzung der urspr. Fassadendekoration. Abgesetzte Giebelfront mit hölzerner Freitreppe ...
continua lettura
Guarda | La casa engadinese

Haus Jecklin

Erbaut 1. V. 17. Jh., Ausbau im 18. Jh. und 1815; Renov. 1935, Rest. aussen 1975 und 1992. Gutes klassiz. Fenstergitter. Erdgeschosserker. Feine Sgraffti in Renaissance-Formen, gemalte Wappen Jecklin, Bart und Schellenberg sowie der Drei Bünde. Reiches Biedermeier-Interieur. (Kunstführer durch ...
continua lettura
Guarda | La casa engadinese

Wohnhaus

Stammhaus der Familie Bart. Wappenstein Joan und Ursula Bart, ein 2. Wappenstein Bart-Könz 1682, spätere Initialen und Datum 1704; feine Renaissance-Sgraffiti 1662, renov. 1945 (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) Literatur< ...
continua lettura
Guarda | La casa engadinese

Wohnhaus

Erbaut 1717 für Jon B. Könz, umgestaltet unter seinen Söhnen; Renov. 1941. Besonders reiche Sgraffiti mit Blumen- und Blattranken. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) Literatur Guarda, Schweizerische Kunstführer GSK ...
continua lettura
Lü | La casa engadinese

Wohnhaus

Teppichartig über die ganze Giebelfront gezogene sgraffitoähnliche Dekoration mit Wellenbandfriesen, dat. 1587, renov. 1969. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) ...
continua lettura
Pontresina | La casa engadinese

Chesa Campell

Mächtiges Engadiner Bauernhaus, dat. 1742–43. Renov. 1909/10 von Nicolaus Hartmann jun. An der Bergseite gemauerte Laube; eingefriedeter Vorgarten. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) ...
continua lettura
S-chanf | La casa engadinese

Sgraffiti

Wohnhaus. Erb. 1611 von Jachiam Maschal, gleichzeitig die Sgraffiti, u. a. eine Borte mit verschlungenen Delphinen. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) ...
continua lettura
S-chanf | La casa engadinese

Sgraffitodekoration

Doppelhaus. Am westl. Hausteil ausserordentlich reiche Sgraffitodekoration, dat. 1659, mit Drachen und Meerjungfrau, Vasen mit Sträussen und Architekturrahmen; Rest. 1994. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) ...
continua lettura
S-chanf | La casa engadinese

Sgraffitodekorationen

Wohnhaus. Laut Datum erb. 1594, Renov. 1936–37. Breiter Giebelbau mit abgesetzter Front. Erlesene Sgraffitodekorationen: Über dem Sulèrbogen zwei Schildchen mit Reitern, Quaderimitation, Ornamentbänder mit Meerungeheuern und im Giebel Lilienwappen (Gilli?), gehalten von einem Steinbock. ...
continua lettura
Scuol | La casa engadinese

Sogenanntes Kloster (heute Museum)

Wohl an der Stelle eines 1078 genannten Benediktinerklosters erb. Doppelanlage, im Kern vielleicht A. 16. Jh., Ausbau wohl nach 1622, massgeblicher Umbau 1702–04; Renov. 1957. Malerische Platzfront mit zwei gemauerten und einer gezimmerten Laube von 1704. Im 1. Stock Täferstube 1702. (Kunstfü ...
continua lettura
Scuol | La casa engadinese

Wohnhaus

Erbaut laut Wappen und Inschrift 1613 von/für Duri Rea à Porta, umgestaltet 1640; Renov. 1926. Loggienartiger Treppenaufgang. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) ...
continua lettura
Scuol | La casa engadinese

Wohnhaus

Unter Einbezug älterer Bausubstanz erb. um 1670, zum Hotel umgebaut A. 19. Jh; rest. 1966 und 2000. Gemalte Wappen Carl von Hohenbalken und Petter Rauch, dat. 1670. Malerisch geschweifter Giebel A. 19. Jh., in der Art derjenigen in Sent. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Sch ...
continua lettura
Scuol | La casa engadinese

Wohnhaus

Erbaut 1639; Ausbau 1750; Renov. 1986. Schmiedeeiserner Rokokobalkon. Im OG Halle mit Stuckdecke; Täferstube mit Wappen Wieland. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) ...
continua lettura
Scuol | La casa engadinese

Casa d’abitazione con pitture tardogotiche in facciata*

Decorazioni pittoriche tardogotiche del 1600 ca., con riquadri rettangolari che coprono la facciata come un tappeto, profili delle finestre simili a festoni e stemma della Lega Caddea con i classici stambecchi; restauro esterno 1978–79. (Kunstführer durch Graubünden, ed. Società di storia de ...
continua lettura
Sent | La casa engadinese

Wohnhaus

Laut Wappenstein erb. 1632 für Conradin Schmid v. Grüneck. Gewölbte Mittelkorridore, im EG Täferstube. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) ...
continua lettura
Sils i.E. | La casa engadinese

Chesa Curtin

Erbaut 1822 von Baumeister Johannes Badrutt. Langgestreckte Anlage mit klassizistischer Eingangsfassade. Das Haus markiert den Wendepunkt vom Engadinerhaus zur bürgerlichen Wohnarchitektur: Haus und Stall liegen noch unter einem Dach, Sulèr und Trichterfenster jedoch sind aufgegeben. Grosser einge ...
continua lettura
Valchava | La casa engadinese

Chasa Jaura

Ehem. Doppelhaus, erb. im 17. Jh. vielleicht durch die Familie Capol; Umbau 1724–27 (Daten über der Freitreppe und im Dachstuhl); Rest. 1970–73, Teilrest. 1999–2001. Zweigeschossiger Polygonalerker mit dreigliedrigen Fenstergruppen, aufgemalte Wappen der Drei Bünde und Wappen Capol aus der U ...
continua lettura
1-25